Top

Aktuelles 24.06.2021

Liebe Eltern und Kolleg*innen der Halensee-Grundschule,

das Schuljahr ist nun zu Ende und war geprägt von den Corona-Maßnahmen, die immer wieder erneuert und geändert wurden. So mussten wir oft sehr schnell reagieren und auf der Hut sein, damit alle neuen Regelungen richtig umgesetzt werden konnten. Manchmal war es ein Spiel auf Zeit.

Es ist unsere gemeinsame Leistung, dass es so gut gelungen ist. Dafür bedanke ich mich bei allen Beteiligten.

Trotz Corona waren wir als Schule bemüht, Maßnahmen zu ergreifen, um die Schule zu einem noch schöneren Ort für die Kinder zu gestalten.

So haben wir beschlossen, dass jede Klasse nach den Ferien eine Klassenratsstunde erhält, in der die sozialen Kompetenzen gestärkt werden.

Zudem führen wir im nächsten Schuljahr eine Bibliotheksstunde ein, um auch unserem Schwerpunkt „Lesen“ gerecht zu werden und die Lesekompetenz der Kinder zu steigern.

Wir bemühten uns um die Partizipation der Schüler*innen, sodass regelmäßige Treffen der Klassensprecher*innen stattfanden und auch Wahlen, die einige Kinder zur Namensgebung der Schulstation initiiert hatten. Präventive Maßnahmen in Form von Projekten zur Demokratiebildung fanden statt und sind geplant für das nächste Schuljahr.

Auch im Schulgebäude und auf dem Schulgelände verändert/e sich etwas. Es fanden und finden noch Malerarbeiten statt, um das Schulhaus zu einem schöneren Ort zu machen. Wir haben bauliche Maßnahmen (Piratenschiff/Schaukeln u.a.) für unseren Schulhof beantragt und hoffen, dass sie genehmigt werden. Dann werden die Kinder noch lieber ihre Zeit in der Schule verbringen wollen.

Wichtige Infos: Härtefall-Regelung und Impfmöglichkeiten für Eltern

Auf etwas Wichtiges für Eltern, deren Kinder der Risikogruppe gehören, möchte ich noch hinweisen:

„Nach wie vor können in Einzelfällen besondere gesundheitliche Risiken von Schüler*innen mit einer Grunderkrankung bestehen, die eine Rückkehr in den Präsenzunterricht nach den Sommerferien noch nicht möglich machen. Die Schüler*innen erhalten dann weiterhin schulisch angeleitetes Lernen zu Hause (saLzH). Dieses muss weiterhin gegenüber der Schulleitung mit einer eindeutigen ärztlichen Bescheinigung glaubhaft gemacht werden, aus der die konkrete Erkrankung hervorgehen muss, die im Fall der Ansteckung mit dem Corona-Virus das erhöhte Risiko für einen schweren Verlauf der Krankheit nachvollziehbar macht. Die Entscheidung über das Fernbleiben vom Präsenzunterricht trifft die Schulleitung. Hat sie begründeten Zweifel am Erfordernis des ausschließlich schulisch angeleiteten Lernens zu Hause, kann sie eine Überprüfung durch die Amtsärztinnen und Amtsärzte der Gesundheitsämter erbitten. Die Schule sendet zu diesem Zwecke die ihr vorliegenden Unterlagen mit Begründung an das entsprechende Amt und bittet um Entscheidung.“ (Aus dem letzten Schulbrief)

Diese Härtefallregelung wird vermutlich auch für Schüler*innen gelten, deren Familienangehörige der Risikogruppe angehören. Dazu gibt es noch kein Amtsblatt.

Im Anhang leite ich Ihnen das Schreiben der Senatsverwaltung zu den Impfmöglichkeiten für Eltern weiter.

Zum Abschied

Es war eine große Herausforderung in dieser schwierigen Zeit die Schulleitung an einer „fremden“ Schule zu übernehmen. Doch bin ich dankbar für diese Erfahrung, denn ich bin mit dieser Aufgabe ein Stück gewachsen und habe das Gefühl einen wichtigen Beitrag in dieser Krise geleistet zu haben. Ich habe immer nach bestem Wissen und Gewissen und zum Wohle der Kinder gehandelt und hoffe, dass Sie das auch so empfunden haben.

Nun wünsche ich Ihnen aber einen wunderschönen Sommer und alles Liebe für die Zukunft.

Bleiben Sie gesund und seien Sie ganz herzlich gegrüßt.

Alev Sönmez

Stellvertretende Schulleiterin (komm.)